Wir sind für Sie da!
Bei Fragen zum Sortiment:
Tel.: +49 (0) 251 / 3226-780, info@orbis-dental.de
Dieser Artikel ist momentan nicht erhältlich.
Versand noch heute, wenn Sie innerhalb von 2 Std. 16 Min. bestellen.16
Versand noch heute. Sonderbeschaffung/-anfertigung. Rücknahme und Umtausch ausgeschlossen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den Plandent Kundenservice: +49 251 7775-555
Momentan vergriffen, wird nachgeliefert. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den Plandent Kundenservice: +49 251 7775-555

Modellmaterial

Modellmaterial
Art.-Nr. 256365
|
Hersteller-Nr. 256365

Knetmasse, Farbe blau, 85 Shore A

Packung: Eimer

Inhalt: 2 x 5 kg

Modellmaterial
Art.-Nr. 253457
|
Hersteller-Nr. 253457

Knetmasse, Farbe blau, 85 Shore A

Packung: Dose

Inhalt: 2 x 420 ml

Hersteller & Marken

Top-Produkte

Modellmaterial für Ihre Zahnarztpraxis oder Labor kaufen Sie jetzt im ORBIS Dental-Shop!

Muss es einmal schnell gehen und die Zeit für ein Abbinden der Gipsmasse gibt der Kundentermin nicht her, werden oft temporäre Modelle aus knetbarem C-Silikon hergestellt. Vor allem in der Prothesenreparatur kommt dieses zwei-Komponenten-Silikon zum Einsatz. Auch für Vorwälle bei der Fertigstellung von Prothesen oder als Bissschlüssel findet das Knetsilikon Verwendung. Dabei werden zwei verschiedene Komponenten, bestehend aus einer Basismasse und einem Katalysator, durch händisches verkneten miteinander vermischt. Mittels Kondensationsvernetzung reagieren die beiden zuvor recht weichen Komponenten miteinander, härten aus und erreichen im Laborbereich im Schnitt eine Shore A härte von 85.

Shore-Härte
Die Shore-Härte definiert den Widerstand eines Körpers gegen das Eindringen eines kegelförmigen Prüfkörpers und ist eine genormte Prüfmethode zur Feststellung und Definition der Härte von Elastomeren und verformbaren Kunststoffen. Aufgeteilt ist das Härteprüfverfahren in Shore A und Shore D Härte. Der Unterschied liegt hier bei den Prüfkörpern, wobei die Shore A Härte für weichere Materialien vorgesehen ist und die Shore D Härte für vergleichbar festere Mischungen.

Für Arbeitsmodelle größerer und zeitintensiverer Versorgungen sollte wegen der geringen Härte und Abriebfestigkeit des Silikons dennoch auf ein Gipsmodell vertraut werden.